GANZHEITLICHE TIERGESUNDHEIT

Als klassische Tierhomöopathin ist es mir möglich, einen rundum-Blick auf die Beschwerden deines Hundes und deiner Katze zu werfen und diese ganzheitlich zu betrachten.

Die Ernährung als Basis

Wenn dein Tier Beschwerden werde ich mir IMMER erst die Ernährung ansehen. Auch wenn du schon hochwertig fütterst oder barfst. Es gibt in den meisten Fällen trotzdem noch einige Schrauben an denen wir drehen können um die Situation zu verbessern.

Pflanzenheilkunde

Dabei spielt auch die Pflanzenheilkunde eine Rolle. Ich bediene mich ihr in Form von Obst/Gemüse und frischen Kräutern, die wir für die Futterration im Barfplan genau auf die Bedürfnisse deines Tieres zuschneiden können.

Da der Obst/Gemüse-Anteil im Futter eines Beutefressers begrenzt ist (bei Hunden meist 20%, bei Katzen sogar nur 5%) setze ich Kräuter auch potenziert, in Globuliform ein. In einer D1 ist die Ursprungssubstanz noch vorhanden. So kann sie wirken ohne den Stoffwechsel des Hundes oder der Katze unnötig zu belasten.

Klassische Homöopathie

Wenn deine Fütterung schon optimal ist, oder die Gesamtsituation zeigt, dass es möglich und nötig ist, dann machen wir natürlich gleich eine Erstanamnese und fangen mit der homöopathischen Therapie an .

Wenn die Fütterung aber optimiert werden kann und dieser Schritt sinnvoll erscheint um die Symptome zu verbessern (z.B. bei Hautproblemen, Ohrentzündungen oder Problemen der Analdrüsen), beobachten wir zunächst unter angepasster Fütterung die Entwicklung der Symptome. Erst dann behandeln wir das Tier, wenn noch nötig, nach 8-12 Wochen auch zusätzlich homöopathisch.

Ablauf der klassisch homöopathischen Behandlung

Du bekommst von mir EIN homöopathisches EINZELMITTEL, dass dein Tier in möglichst vielen Aspekten seines Seins spiegelt. Um herauszufinden welches Mittel das passende ist, muss ich eine umfangreiche Erstanamnese aufnehmen. Das dauert etwa 1,5 Stunden und findet bei dir zuhause statt.

Ich schaue mir dein Tier, sein Verhalten und seine aktuellen und vergangenen Erkrankungen und Probleme an. Außerdem stelle ich dir Fragen zum Verhalten und wie euer bisheriges Zusammenleben aussieht (z.b. Tagesablauf, Stressfaktoren). Wichtig sind auch Fragen wie: was frisst dein Tier gerne, was macht ihm Angst, wie schläft es und viele mehr. Daraus erstelle ich eine Art Symptomprofil.

Mit diesem Profil arbeite ich nun zuhause weiter. Ein Computerprogramm hilft mir dabei die Mittel herauszusuchen, die zu diesem ganz individuellen Profil passen. Danach heißt es Bücher wälzen um aus den 5-7 herausgefilterten Mitteln das Beste herauszusuchen.

Deine Aufgabe als Tierhalter

Ob das Mittel wirklich passt, sehen wir dann, wenn dein Hund oder deine Katze es bekommen hat. Du bist nun dran. Notiere alle Dinge die dir in der Zeit nach der Mittelgabe auffallen und berichte, was sich getan hat. NUR SO kann ich sehen ob mein gewähltes Mittel wirklich heilt oder ob ich vielleicht knapp daneben liege, mit meiner Mittelwahl.

Die Kunst der klassischen Homöopathie

Es ist leicht ein ERSTES Mittel zu Verordnen. Die Kunst ist, Mittel zu verordnen, welche tatsächlich helfen. Ich kann anhand der Reaktion deines Tieres auf eine Mittelgabe beurteilen ob das Mittel auch richtig wirkt oder ob es einfach nur Symptome unterdrückt (das geht auch mit Homöopathie). Dafür habe ich die lange Ausbildung gemacht.

Je nach dem, wie dein Tier also reagiert, passen wir also das Mittel oder die Häufigkeit und Stärke der Gaben an. Das homöopathische Mittel spiegelt dem Körper vor, an welchen Baustellen etwas zu heilen ist. Es ist eine Art Hilfe zur Selbsthilfe.

Deshalb gibt es bei mir keine dauerhaften Mittelverordnungen. Kein Mittel dass du alle X Tage wiederholen musst. So funktioniert Homöoapthie nicht. Das Ziel ist, das der Körper seine Baustellen durch die Mittelgaben erkennt und so gestärkt wird, dass er sie selbst bearbeitet. Das Ziel ist, dass die Gaben (also der Hinweis an den Körper, HIER ist was zu tun) immer seltener nötig werden und wir das Mittel irgendwann ganz absetzen können, weil dein Tier gesund ist. Das geht aber nur, wenn du (der Tierhalter) und ich (die Homöopathin) zusammenarbeiten und kommunizieren. Wenn wir uns immer wieder dein Tier anschauen und die Mittelgabe auf seine Reaktionen und Bedürfnisse anpassen.

Lieber rechtzeitig vorbeugen statt zu spät nach dem letzten Strohhalm greifen

Bevor ich meinen Praxisschwerpunkt auf die Fütterung fokussiert habe, wurden mir sehr oft Tiere anvertraut, die schon seit Jahren krank und zum Teil sogar schulmedizinisch austherapiert waren. Das ist OK. Man kann solche Tiere manchmal tatsächlich noch homöopathisch stabilisieren, aber man darf keine Wunder erwarten.

Fast nur noch alte und kranke Tiere in die Praxis zu bekommen, oft mit dem Satz „Sie sind meine letzte Hoffnung“, machte mich 2017 aber sehr unzufrieden und nachdenklich.

Ich suchte nach einer Möglichkeit, Tiere und Halter bereits frühzeitig zu unterstützen. Ich wollte schon etwas tun können BEVOR gesundheitliche Beschwerden auftreten.

Mit meinen drei Kernkompetenzen: Fütterung, Pflanzenheilkunde und klassischer Tierhomöopathie kann ich nun vorbeugen und Menschen unterstützen, die schon ihr junges gesundes Tier hochwertig ernähren und dadurch schon frühzeitig vor Erkrankungen schützen wollen. Ist diese Basis frühzeitig geschaffen, lässt sich im Krankheitsfall auch die Homöopathie gezielt und wirksam einsetzen.

Mein Tier hat Beschwerden, wie läuft die erste Kontaktaufnahme ab?

Du rufst mich an oder schreibst mir eine E-Mail: y.bach@tierheilpraxis-rheinau.de

Mobil: 0160/23 66 838

Du schreibst mir wo das Problem liegt, was du bisher unternommen hast und am besten auch gleich was du fütterst.

Auf dieser Basis kann ich dir dann eine Vorgehensweise vorschlagen. Zum Beispiel einen Termin zur Futterberatung oder zur Erstanamnese oder den Besuch in meinem Barfladen. Wenn nötig, lege ich dir auch im ersten Schritt, einen Tierarztbesuch oder einen Termin bei einem anderen Spezialisten wie Physiotherapeut, Hundetrainer ans Herz.

Dieses kurze Gespräch ist kostenlos (bis 20 Minuten).

Ich wohne nicht in der Nähe von 77866 Rheinau, kannst du mir trotzdem helfen? 

Auch das finden wir bei diesem ersten Gespräch heraus. Futterberatungen und Barfpläne mache und erstelle ich auch ohne persönlichen Kontakt. Das ist kein Problem.

Homöopathische Erstanamnesen biete ich nur vor Ort an. Aber vielleicht kenne ich einen Kollegen, den ich dir empfehlen kann?

Wie kann ich bezahlen? 

Du bekommst vor der Beratung einen Datenschutzbogen von mir, indem deine Adresse und Kontaktdaten erfasst werden.

Nach dem Termin stelle ich dir dann eine Rechnung über realen Zeitaufwand. Abgerechnet wird minutengenau mit meinem Stundensatz von 90 € inkl. MwSt.

Die Rechnung kannst du innerhalb von 10 Tagen in Bar, per Karte oder per Überweisung bezahlen.